· 

Aus alt mach neu: Upcyclingideen aus Holzpaletten, Obstkisten und Holztüren

Ein Gastbeitrag von entsorgo

Aus alt mach neu - das kreative Aufwerten von Gegenständen, das sogenannte Upcycling, ist ein schöner Weg Ressourcen zu sparen, etwas Einzigartiges zu erschaffen und zugleich ein Statement gegen unsere Wegwerfgesellschaft zu setzen. Denn: Viele vermeintlich kaputte Gegenstände können eigentlich sehr einfach erneut verwendet werden und müssen nicht sofort im Abfall landen. Dafür brauchst du nicht viel, nur etwas Kreativität, ein paar gute Ideen und Spaß an der Sache.

 

Apropos Ideen: in diesem Beitrag stellen wir dir als erste Inspiration einige der vielfältigen Upcycling-Möglichkeiten vor, die du nach Belieben abwandeln, ergänzen oder auch einfach übernehmen kannst. Los geht’s.

 

Fast schon zum guten Ton beim Upcycling gehören mittlerweile upgecycelte Möbel aus Paletten. Verwunderlich ist das nicht, sind die Palettenmöbel doch einfach gemacht, sehen schick aus und kosten wenig Geld. Aus vier nebeneinander platzierten Paletten und einer passenden Auflage lässt sich zum Beispiel bereits ein rustikales Bett oder ein Sofa zaubern. Mit zusätzlichen Paletten kannst du im Handumdrehen auch die Höhe und Form weiter anpassen. Und mit etwas Lack oder Farbe gibst du dem ganzen noch deinen eigenen Touch bzw. machst es wetterfest für den Einsatz auf dem Balkon oder im Garten.

 

Wenn du Sofa und Bett schon besitzt, aber dennoch Holzpaletten upcyclen möchtest, stehen dir zahlreiche weitere Wege offen: Vom Gartenzaun über den Fernsehtisch bis hin zum Wand- oder Pflanzenregal, lass deiner kreativen Ader einfach freien Lauf. Auch muss es nicht bei Paletten als Material bleiben: Aus alten Obstkisten lassen sich zum Beispiel (Wand-)Regale sogar noch einfacher basteln. Oder etwas gewagter: Aus einer schönen alten Holztür einen Tisch bauen, indem du sie abschleifst, lackierst und mit passenden Füßen ausstattest.

 

Manche Upcycling-Ideen wie Wandregale aus Paletten oder Tische aus Türen erfordern etwas mehr Planung und Arbeit. Dann benötigst du wahrscheinlich Zugang zu einer Werkstatt, um alles passend zu sägen, zu schrauben und zu kleben. Tipp: Falls du selbst keine Werkzeuge hast, informiere dich nach offenen (Holz-)Werkstätten in deiner Stadt - häufig werden diese Räume mit allerlei Werkzeugen und fachlicher Unterstützung für wenig Geld vermietet.

 

Alles, was am Ende noch übrig bleibt, und wirklich nicht mehr verwendet werden kann, solltest du stets noch fachgerecht entsorgen. So stellst du sicher, dass die Abfälle zumindest noch recycelt werden können.


Dies ist ein Gastbeitrag von entsorgo, einer Onlineanlaufstelle für eine bundesweite, fachgerechte Entsorgung Deines Mülls. Mehr zum Thema Entsorgung, Entrümpelung und Abfallarten findest Du im entsorgo-Ratgeber.

 

Transparenzhinweis: der Beitrag wurde von entsorgo geschrieben und ich habe ihn dann freigegeben, vorab wurde das Thema gemeinschaftlich bestimmt, sodass der Mehrwert für Dich als Leser*in gesichert ist. Außerdem finde ich, dass eine fachgerechte Entsorgung von Müll zu einer nachhaltigen Lebensweise dazugehört, weswegen ich entsorgo an dieser Stelle gerne eine Plattform geboten habe. Entsorgo bezahlt für die Platzierung auf meinem Blog einen einmaligen Festbetrag.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0