· 

Blinkist Erfahrungsbericht

Ich habe Blinkist die letzten Monate für Euch getestet und möchte nun von meinen Erfahrungen berichten.

 

Doch zu aller erst: was ist Blinkist überhaupt?

Blinkist fasst Kernaussagen von Sachbüchern zusammen, sodass Du sie in sogenannten Blinks hören oder lesen kannst. Alle Blinks eines Titels sind im Schnitt 15 Minuten lang. Der Vorteil ist hier, dass Du Zeit sparst und schnell und einfach viel Wissen konsumieren kannst. Außerdem spart man sich den Kauf der Sachliteratur. Das kann ökologische Vorteile haben, wenn Du die Bücher ansonsten neu kaufen würdest. Muss man immer alles relativ betrachten, da die Server und Dein Endgerät Strom fressen etc., aber so unterm Strich ist es eine ökologische Sache.

 

Die Grundidee finde ich wirklich spitze, deswegen ganz großer Daumen nach oben. Der Preis ist auch ok. Ein Jahresabo kostet 6,67€ im Monat (Stand 03.05.2022) und man hat die Möglichkeit, Blinkist kostenlos zu testen. Außerdem haben viele Influencer*innen Rabattcodes, sodass man nochmal sparen kann. Da hinter jedem Blink Menschen stehen, die die Bücher lesen, zusammenfassen und einsprechen müssen, finde ich den Preis wirklich total gerechtfertigt.

 

Außerdem finde ich prinzipiell die Auswahl aus über 5000 Sachbüchern aus verschiedenen Bereichen gut. Wenn mich ein bestimmtes Thema interessiert, oder ich ein bestimmtes Ziel habe, dann kann ich außerdem gucken, ob es eine Blink-Zusammenstellung zu einem spezifischen Thema gibt. Das ist dann eine Playlist mit passenden Blinks. Ich habe diese Funktion für solche Themen wie "Zeitmanagement" oder "Podcast - wie mache ich das richtig?" genutzt.

 

Jetzt kommt aber mein großes ABER mit den Nachteilen von Blinkist:

 

Blinkist besteht quasi aus Sachbüchern zur Selbstoptimierung. Es gibt ein unendliches Angebot zu Partnerschaft, Selbstoptimierung, Finanzen und was weiß ich. Das ist ab und zu mal cool, aber mir fehlt wirklich die Sachliteratur und die populärwissenschaftliche Literatur zu Naturwissenschaften und Co. Klar, da gibt es auch was, aber im Vergleich zu den anderen Themengebieten für meinen Geschmack einfach nicht genug. 

 

Mein zweiter Kritikpunkt an den Inhalten ist, dass sich viele Titel ähneln. Das ist, gerade beim mauen naturwissenschaftlichen Angebot echt frustrierend, da es so noch langweiliger wird.

 

Ich persönlich nutze Blinkist deswegen kaum noch, weswegen es sich für mich auch überhaupt nicht gelohnt hat. Wer sich jedoch tagtäglich mit Selbstoptimierung und Co. beschäftigen möchte, dem wirds gefallen.

 

Damit Ihr aber bei Euren Testtagen etwas zu Hören habt, hier nun meine Lieblings-Blinks:

 

Trotz der Kritik an Blinkist, finde ich die Idee immer noch cool und bin auch tatsächlich hin- und hergerissen, ob ich mein Abo verlängern soll. Es ist manchmal einfach praktisch, schnell mal in ein Thema reinzuhören, das einen interessiert. Ich hab aber noch ein bisschen Zeit, bis mein Abo ausläuft und da ich derzeit wirklich nichts höre, wird es wohl dabei bleiben, dass ich das Abo nicht erneuere. 

 

Wie stehst Du zu Blinkest? Nutzt Du es? Schreib es mir gerne in die Kommentare.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0