· 

Nahrungsergänzungsmittel die keiner braucht, außer man möchte Geld mit ihnen verdienen.

Hinweis Juni 2022: dieser Beitrag ist jetzt schon über zwei Jahre alt und damals aus einer absoluten Genervtheit von fehlinformierenden Influencer*innen und der Überpräsenz von Nahrungsergänzungsmitteln entstanden. Ich würde den Beitrag heutzutage nicht mehr 1:1 so schreiben, stehe aber nach wie vor noch hinter meinen Kernaussagen, dass

  • Influencer*innen wenig bis keine Werbung für Nahrungsergänzungsmittel machen sollten.
  • Außerdem vertrete ich nach wie vor die Meinung, dass Nahrungsergänzungsmittel, die keine essentiellen Nährstoffe enthalten, nicht notwendig und oft Geldmacherei sind.
  • Hierbei fällt mir in meiner Bubble immer noch, wenn auch nicht mehr ganz so extrem, innonature negativ auf, da sie in der Regel dazu neigen, Werbung für Pakete von Nahrungsergänzungsmitteln zu machen. Dass da nicht immer alle alles aus diesem Paket brauchen ist klar und dass sich das Paket kaufen vor allem für den/die Verkäufer*in lohnt ja wohl auch. 

Ich persönlich bestelle meine Nahrungsergänzungsmittel bei "innonature" [Werbung, da Nennung] und bin damit recht zufrieden. Um es noch korrekter auszudrücken: ich bestelle meine Vitamin B12 Tropfen und meine Eisen Kapseln bei innonature, weil eine meiner Lieblingsinstagramerinnen einen Rabattcode dafür verteilt hat - ja auch ich spare gerne.

 

Was mich an innonature aber wirklich stört (und an deren Werbung): die tausend sinnlosen Nahrungsergänzungsmittel, die man da noch so kaufen kann und die wirklich super teuer und super unnötig sind.

Und ich meine damit nicht die Eisenpräparate oder sowas, nein. Ich meine so etwas wie Maca - Tropfen oder Curcumin. Influencer*innen behaupten zwar, dass die Bioverfügbarkeit dieser Produkte hoch und die Wirkungsbereiche breit gefächert seien, die Wissenschaft sieht das aber anders.

 

Kommen wir mal zu den Curcumin Kapseln. MaiLab hat dazu schon ein super Video auf YouTube gemacht, das ich Euch unten verlinke. Kurze Zusammenfassung: Kurkuma enthält Curcumin, dem viele tolle Dinge nachgesagt werden. Es soll ganz besonders gesund sein, in Studien mit Tieren wurden viele Wirkungen gegen menschliche Krankheiten nachgewiesen.

Dennoch kommt die Forschung zu dem Fazit:

 

Although inexpensive, apparently well tolerated and potentially active, curcumin has not been approved for the treatment of any human disease. (Discovery of curcumin, a component of golden spice, and its miraculous biological activities, Dr. Bharat B Aggarwal)

 

Kurkuma ist also kein anerkanntes (demnach auch wahrscheinlich) nicht wirksames) Behandlungsmittel für menschliche Krankheiten. 

Fazit: Kurkuma ist lecker, sieht cool aus, ist aber nachgewiesenermaßen nicht besonders besonders und Curcuminkapseln sind deswegen eine riesige Geldverschwendung. Genauer und noch ausführlicher erklärt hat das ganze aber Mai und ihr Video ist deswegen auch eine riesige Empfehlung!

 

Maca - Tropfen. Die Maca - Pflanze ist eine Heilpflanze, der bereits seit vielen hundert Jahren nachgesagt wird, dass sie gut gegen Unfruchtbarkeit sei und den Hormonhaushalt reguliere. Bewiesen ist das, nach heutiger Studienlage, jedoch nicht eindeutig. Hinzukommt, dass die Maca - Pflanzen, die heutzutage angebaut werden, auch häufig nicht mehr in den peruanischen Anden angepflanzt werden, sondern in China. Da auch die Bodenbeschaffenheit dafür verantwortlich ist, welche (umgangssprachlich) Nährstoffzusammensetzung eine Pflanze hat, wird sogar eher davon ausgegangen, dass die Maca - Pflanzen aus China mit einer noch höheren Wahrscheinlichkeit nicht die erwünschte Wirkung haben. (Mal abgesehen von der Bioverfügbarkeit der regulierenden Substanzen). [Hinweis: das Maca von innonature ist aus Peru.]

 

Wieso ich darüber schreibe?

Weil ich einfach total genervt von der innonature Werbung bin, die ich momentan massiv über verschiedene Influencer*innen ins Haus bekomme. 

Die Produktpalette ist schier riesig und ich bin mir zu 100% sicher, dass man über die Hälfte der Sachen einfach nicht braucht, wenn man sich gesund und ausgewogen ernährt.

Bis auf meine B12 Tropfen und meine Eisentabletten supplementiere ich gar nichts und ganz sicher nichts, was ich auf Anraten irgendwelcher Influencer*innen gekauft habe.

 

Wenn Ihr Euch unsicher seid, ob ihr einen Mangel habt, dann geht am besten zum Arzt/ zur Ärztin und lasst Euch beraten, eventuell Blut abnehmen und durchchecken.

Das Supplementieren nicht benötigter Nährstoffe kann sogar gefährlich werden!

 

Ich finde Influencer*innen sollten weniger Werbung machen und mehr Verantwortung übernehmen.

Und auch Ihr als Follower*nnen könnt etwas tun! Kurz innehalten und überlegen, ob das alles wirklich so stimmen kann, was da angepriesen wird. Auf den zweiten Blick sehen Dinge nämlich ganz anders aus...

 

PS: ein weiterer, nicht zu 100% unnötiger Hype ist die Einnahme von Vitamin D. Gerade Frauen neigen dazu dieses Vitamin in den Wintermonaten nicht ausreichend zu produzieren. Dies zeigen auch Studien, die in Kanada durchgeführt wurden. Da dies jedoch immer noch vor allem Frauen höheren Alters betrifft, sollten junge Frauen sich auch hier zuerst ärztlich untersuchen lassen, bevor sie irgendwelche Tabletten und Tropfen nehmen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Leni (Sonntag, 06 Juni 2021 21:21)

    Danke für den Blogbeitrag, du hast mich grade davor bewahrt unnötig viel
    Geld auszugeben! LG

  • #2

    Natalie (Sonntag, 20 Juni 2021 20:03)

    Super Beitrag! Lieben Dank

  • #3

    Makarska (Mittwoch, 30 Juni 2021 20:23)

    Sie sollten sich besser über die Personen (vor allem MaiLab) informieren, deren Videoinhalte Sie ungefragt übernehmen und empfehlen.

    Curcumin ist nicht besonders besonders? Sorry, aber da haben Sie sich einseitig informiert! Natürlich gibt es Studien, die tolle Wirkungen bezeugen! Es kommt eben immer auf die Studien selber an, die man sich rauspickt. Haben Sie sich die Studien angeschaut, die angeblich belegen, dass Curcumin unwirksam sein soll? Teilnehmerzahl? Dauer? Dosis? Man kann nämlich nahezu jeden Stoff mit einer schlechten unbrauchbaren Studie in ein jeweiliges Licht rücken.

    Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen z.B. haben gute Erfahrungen mit Curcumin gemacht. Schade, dass es in Ihrem Artikel so schlecht gemacht wird! So werden potentielle Nutznießer abgeschreckt werden....

  • #4

    Green Maya (Donnerstag, 01 Juli 2021 11:03)

    Liebe/Lieber Makarska,

    natürlich haben Sie recht, dass es Studien gibt, die Curcumin eine "tolle" Wirkung nachsagen und sicherlich gibt es Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen, die gute Erfahrung damit gemacht haben. Hier ist es jedoch wichtig zwischen Korrelation und Kausalität zu unterscheiden.

    Außerdem gibt es eben auch die Studien die zu dem Ergebnis kommen, dass Curcumin keine Wirksamkeit hat. An einem solchen Punkt kann man also nicht eindeutig sagen, ob Curcumin jetzt nun hilft oder nicht. Zu diesem Ergebnis kann man, ganz unabhängig von Mai, die eine hervorragende Wissenschaftlerin ist, kommen und zu diesem Ergebnis komme auch ich. Ob ich da jetzt Curcumin "schlecht" mache ist demnach fraglich, da auf sachlicher und wissenschaftlicher Ebene Curcumin eindeutig nicht eindeutig wirksam ist und demnach nicht "besonders besonders".

    Noch eine kurze Anmerkung zum Wort Nutznießer, dieses bedeutet "Schmarotzer:in, Parasit" (Duden). Ich weiß nicht, ob Sie dieses Wort in dem Kontext wirklich benutzen wollten.

    Mal ganz abgesehen davon, dass ich doch auch hoffe, dass sich Menschen in erster Linie auf ihren Arzt/ihre Ärztin und keine unbekannte Bloggerin aus dem Internet verlassen, wenn sie Entscheidungen über die Behandlung ihrer Schilddrüsenerkrankung treffen.

    Somit dennoch liebe Grüße, danke für den Kommentar und die so ermöglichte Debatte.

    Maya

  • #5

    Evy (Mittwoch, 13 Oktober 2021 13:33)

    Ich bin auf Kurkuma, Gerstengras und Ashwaganda durch eine Freundin gekommen. Mein Mann hat eine entzündliche Darm Krankheit und wir haben das, seit er Kurkuma nimmt im Griff. Ich selbst leide an einer Schilddrüse unterfunktion. Meine Werte haben sich verbessert, auch meine Ultraschallbilder meiner hüfte sehen seit dem ganz anders aus. Ich habe durch ashwaganda meine panikattacken im Griff und schlafe besser. Seit Gerste wächst mein Haar ohne Ende (nutze ich auch als dünger für Pflanzen. Sie treiben aus ohne Ende). Grundsätzlich bin ich immer pro hinterfragen. Aber grad da es widersprüchliche Zeiten gibt bin ich pro: gib dem in Absprache mit dem Arzt nen Versuch und nicht, lass es bleiben weil mailab das sagt.

    Orthopäde: nehmen sie ruhig weiter, S scheint gut zu sein.
    Gynäkologe: sie haben die Zyklusprobleme so ohne Medikamente in den Griff bekommen? Gut, müssen wir nicht ausschaben. Nehmen Sie es ruhig weiter.
    Therapeut: es ist sinnvoll mehr zu supplimentieren fürs Nervensystem und wenn Sie so panikattacken aushebeln können, ohne daß wir Ihnen irgendwelche Hammer verschreiben müssen, dann machen Sie das weiter.
    Hausärztin: Deine blutwerte sind tipitopi, Du kannst die Sachen ruhig weiter nehmen.

    Das sind meine Erfahrungen, mit meinen Ärzten und ich nehme das alles sehr ernst. Ich glaube aber auch den Leuten aufgrund von mailab abzuraten ist falsch. Eine Freundin hat mit ashwaganda und pco Diagnose ein Kind bekommen. Es ist nie falsch Dinge auszuprobieren, Ärzte sind nicht allmächtig. Man sollte aber immer alles hinterfragen und auf den eigenen Körper hören. Für mich war es die beste Entscheidung. Allerdings teile ich deine Meinung hinsichtlich der Aufklärung und Verantwortung der influencer.

  • #6

    Nicole (Dienstag, 07 Juni 2022 17:45)

    Generell vertrete ich die Meinung, dass man bei Nahrungsergänzungsmitteln und ähnlichen immer erstmal skeptisch bleiben sollte bei den ganzen Versprechen - wenn es doch so ein tolles natürliches Wundermittel gibt, warum haben dann so viele Leute noch Probleme? Man kann es ruhig probieren, aber sollte die Erwartungen niedrig halten.
    Trotzdem finde ich es fraglich einzelne Hersteller so sehr in die Kritik zu nehmen. Ich habe nicht gesehen, dass irgendwo große Versprechen gemacht werden und das bloße Anbieten der Produkte finde ich keineswegs problematisch.

    Was mich an dem Beitrag aber besonders skeptisch gemacht hat ist der Teil zum Maca. Innonature gibt bei den Produkten an, wo welcher Bestandteil angebaut wird. Und das Maca wird (sofern man dem Hersteller glauben mag) in Peru angebaut. Dementsprechend finde ich es eher fraglich, dass hier das Produkt schlecht gemacht wird mit der Begründung, dass es nicht in Peru angebaut wird, obwohl genau das laut Hersteller der Fall ist.

  • #7

    Green Maya (Mittwoch, 08 Juni 2022 13:30)

    Liebe Nicole,

    vielen Dank für Deine konstruktive Kritik. Ich habe einige Passagen angepasst, möchte aber nun auch nochmal hier gezielt auf Deine Kritikpunkte eingehen:

    1. es ist erstmal ok, dass man Nahrungsergänzungsmittel anbietet und ja, in meinem Beitrag kommt innonature nicht gut weg. Das stimmt. Zu dem Zeitpunkt, zu dem ich den Beitrag geschrieben habe, war innonature aber omnipräsent in meiner Bubble und das hat mich richtig genervt. Deswegen vor allem die gezielte Kritik an innonature. Ich habe das im Text auch am Anfang und am Ende so geschrieben, es jetzt aber nochmal deutlicher hervorgehoben.

    2. Zu dem Punkt, dass sie keine direkten Versprechungen machen: das dürfen sie gemäß §11 Heilmittelwerbegesetz auch nicht. Trotzdem finde ich, dass sie suggestive Versprechen machen, durch Aussagen wie: "100% natürliche Produkte für Deinen glücklichen Alltag." - hier sind aber allgemein nicht nur die Unternehmen (hier innonature) in der Kritik, sondern auch die Influencer*innen, die Versprechungen machen. (Bei Rückfragen von welchem Account ich spreche, gerne eine Mail an green_maya@web.de, möchte das jetzt hier nicht mit Namen breit treten).

    3. beim Punkt, dass ich die Maca Tropfen schlecht gemacht habe, wegen der Herkunft aus China. Da gebe ich dir 100% recht, da habe ich nicht richtig nach dem Ort geguckt, weswegen ich einen Hinweis im Text hinzugefügt habe. Allgemein ist die Aussage über Maca Pflanzen aus China dennoch richtig und die noch nicht deutlich erwiesene Wirkungen der Maca Wurzel ebenfalls.

    Dein Kommentar hat mir vor allem gezeigt, dass ich mehr darauf achten sollte, meine Meinung im Text stärker von den Fakten des Textes abzuheben, damit klar ist, was ich meine.

    Deswegen vielen Dank und liebe Grüße

    Maya

  • #8

    Johanna (Montag, 20 Juni 2022 21:23)

    Hallo Maya,

    eins vorweg: Ich selber bin Oecotrophologin mit Spezialausbildung im Bereich Komplementärmedizin. Ich berate und schule Ärzte sowie Fachpersonal seit Jahren zu dieser Thematik. Ich unterstütze deine Ansicht, das Influencer in diesem Bereich kaum Fachwissen haben und die Bewerbung über diese Plattform nicht ideal für Verbraucher ist. Gleichzeitig erlaube ich mir zu sagen, dass dein Artikel aus einer persönlichen Sicht geschrieben ist. Beispiel Curcuma: Die antiinflammatorischen, antioxidativen und immunmodulatorischen Eigenschaften der Curcuminoide sind seit langem bekannt. Beispielsweise wird/wurde der Markenrohstoff Curcumin-C3-Complex® klinisch sehr gut getestet. Uns sollte eines klar sein: Wir werden NIE das Budget für Forschung in diesem Bereich erhalten wie die klassische Pharmaindustrie. Ich höre ständig, es gibt keine Studien- das stimmt nicht! Und ich lese unzählige Studien, die mit einer so niedrigen Dosierung die Auswirkungen auf Krankheiten erforschen, nur um nachher zu sagen, es wirkt nicht! Wichtig ist der Anbieter, wie er Produkte produziert (Stichwort Reinsubstanzenprinzip, externe Kontrolle, wo wird produziert, unabhängige QM-Kontrollen).

    In einem Punkt möchte ich dich unterstützen: Es gibt viele Produkte auf dem Markt, die nicht gut erforscht sind und eine gesundheitsbezogene Aussage mitteilen- das ist gesetzlichen verboten! Außer es ist mit Studien belegt ;)

    Wie du erkennst, das Thema ist komplex - zu komplex für Influencer ;)
    Selbst für viele Ärzte zu komplex ...... am Besten ein Facharzt aufsuchen, der sich mit diesem Thema auskennt. Ich finde ein Blogeintrag der gegen altbewährte Heilpflanzen schießt genauso falsch wie ein Influencer der dafür spricht.
    P.S: Viele Fachärzte arbeiten genau nicht mit den Marken zusammen, die nur über Social Media ihre Präparate bewerben, sondern mit Unternehmen die Ihren Schwerpunkt auf die Zusammenarbeit mit Fachpersonal legen.

    Ich hoffe ich konnte ein paar wichtige Gedankengänge beisteuern.

    LG Johanna